Frontpage

Soeben hat Agroscope, Zentrum für Bienenforschung in Liebefeld/Bern die Broschüre "Wichtige Pollen- und Nektarquellen für die Honigbienen in der Schweiz" veröffentlicht.
Diese Broschüre soll die Bedeutung der verschiedenen Trachtpflanzen in eurer Umgebung sowie die Pollenvielfalt mit ihren subtilen Farbvarianten aufzeigen. Vielleicht erkennt ihr du bald das eine oder andere Pollenhöschen, welche eure Bienen im Verlaufe der Bienensaison sammeln.

Diese Broschüre findet ihr auf der Website: www.apis.admin.ch >Bienenprodukte >Pollen.

Liebe Imkerinnen und Imker,
Im Frühling werden in der Landwirtschaft wieder vermehrt Pflanzenschutzmittel eingesetzt, weshalb die Gefahr von Bienenvergiftungen jetzt am grössten ist. Besonders hoch ist das Risiko bei Bienenständen in der Nähe von Obstkulturen oder Raps. Der BGD empfiehlt, zu landwirtschaftlichen Kulturen einen Mindestabstand von 50 m einzuhalten. Von einer Vergiftung sind in der Regel alle Völker betroffen. Weitere Merkmale finden Sie im Merkblatt 3.1.2. Bienenvergiftung.
Kontaktieren Sie im Verdachtsfall umgehend den Bienengesundheitsdienst (Telefon 079 199 82 14 oder E-Mail marianne.tschuy@apiservice.ch). Jede Verdachtsmeldung ist wichtig, um die Lebensbedingungen unserer Bienen zu verbessern. Die über den BGD laufenden Analysen sind für Schweizer Imkerinnen/Imker kostenlos.

Der Bienengesundheitsdienst hat den Bericht «Bienenvergiftungen 2019» und das neue Merkblatt «1.4.7. Vermehrung aus dem Schwarmtrieb» soeben aufgeschaltet.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Liebe Grüsse und einen schönen Tag,
Anja Ebener

Geschäftsleiterin apiservice gmbh
Schwarzenburgstrasse 161, 3003 Bern
T 058 463 82 13
M 079 940 21 39
anja.ebener@apiservice.ch
www.apiservice.ch

Benötigst du als Imkerin oder Imker Hilfe in dieser aussergewöhnlichen Situation?  Ist es dir aus gesundheitlichen Gründen gegenwärtig  nicht möglich, deine Bienen zu betreuen, melde ich sofort bei mir unter 079 817 60 66, so können wir die Hilfe organisieren. Die Imkerinnen und Imker helfen und unterstützen einander!

Mitteilung BienenSchweiz:
Die ganzen Massnahmen rund um das Coronavirus verunsichern. Um die vielen Fragen etwas zu kanalisieren, haben wir auf bienen.ch unter «Aktuelles» neue Seiten   aufgeschaltet.
Wichtig: Selbstverständlich sind auch bei der Hilfe in einer Notsituation die Weisungen des Bundes zu befolgen. Der Schutz der Bevölkerung und uns Imkerinnen und Imker hat oberste Priorität.

Im Namen des Vorstandes, danke ich euch herzlich für die Unterstützung und bliebet gesund! Freut euch an der erwachenden Natur und der prächtigen Entwicklung unserer Bienenvölker.

Res Landolf (079 817 60 66)

Der Vorstand hat entschieden, die geplante Hauptversammlung vom nächsten Freitag, 20. März 2020 abzusagen. Die Corona-Virus-Epidemie (der Bund spricht inzwischen schon von einer Pandemie) breitet sich rasch aus. So schliesst der Kanton Freiburg ab heute bis 30. April 2020 die Schulen und Veranstaltungen ab 50 Personen sind verboten. Weil diese ausserordentliche Situation noch lange nicht überstanden sein wird,  sehen wir auch von einer möglichen Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt ab.
Um die Virus-Übertragung zu vermeiden, geht es primär darum Distanz zu halten und Kontakte zu vermeiden. Ich bitte euch alle, die aktuellen Vorgaben des BAG zu beachten.
Das Wichtigste ist, dass auch wir als Imkerinnen und Imker gesund bleiben, unsere Bienen brauchen uns!
Der Vorstand dankt für das Verständnis!