Königliche Geburt in der 2. Klasse in Liebistorf

Dieses Jahr durfte dank der engagierten Lehrpersonen der Schule Liebistorf ein Schaukasten im Schulzimmer der 2. Klasse aufgestellt werden. Frau Eberhardt und Frau Fastnacht kamen auch beherzt mit, als es darum ging, die benötigte Brutwabe aus einem Volk zu holen und stellten erstaunt fest, dass die Bienen trotz der Störung nicht ein Mal den Stachel einsetzen.
IMG_3389Auch die Aufstellung des Kastens im Schulzimmer verlief dank der Hilfe des Hauswartes ohne Probleme und die Schüler hatten am nächsten Tag eine riesige Freude an den neuen Haustieren. Anfangs weigerten sich die Bienen, den Schaukasten zu verlassen, was sich nach einigem „Pröbeln“ als Problem des dunklen (Staubsauger)Schlauches herausstellte und durch einen weissen - sonst baugleichen- Schlauch behoben werden konnte. Da zuerst auch die Steigung zum Fenster zu stark war, mussten wir den Schaukasten höher stellen, was der Freude der Kinder aber keinen Abbruch tat.

Zwei der fünf Weiselzellen wurden zwar bei den Umbauten zu stark erschüttert und starben ab, aber trotzdem schlüpfte pünktlich – leider ausserhalb der Schulzeit - eine neue Regentin. Zum Leidwesen der Klasse wurden die restlichen Weiselzellen dann natürlich aufgebissen und die Insassen herausgezerrt, was einiger Erklärungen bedurfte – wie eigentlich jede tote Biene im Schaukasten. Die kurze Lebenszeit einer Sommerbiene ist gerade für Kinder schwer zu begreifen.

Auch der Hochzeitsflug der Königin war erfolgreich und bald liessen sich die ersten Eier sehen. Leider begannen auch damit die Platzprobleme, da das kleine Völkchen erstaunlich viel Blatthonig sammelte und alle Zellen damit belegte – die vorsorglich eingehängte Futterwabe hatte auch keinen freien Platz mehr und war bei der Trachtlage völlig unnötig gewesen.

Arbeitsheftli der Schüler bezüglich der Bienen ...

Arbeitsheftli der Schüler bezüglich der Bienen ...

Durch das warme Wetter gestaltete sich der Umzug dann schwierig, da die Bienen auch am späten Abend lieber im Schlauch vorlagerten und sogar auf der grossen Moosgummiblume sassen, die ihnen das Flugloch in der Storenfront der Schule markierte. Doch beim zweiten Versuch - bei starkem Regen - konnte der Kasten komplett mit allen Bienen gezügelt werden und erhielt am nächsten Abend dann auch den dringend benötigten Platz in einem Ablegerkasten.
Bis zum neuen Schuljahr hat sich das Schaukasten - Völkchen schön entwickelt und ist inzwischen nochmals in eine grosse Dadantbeute umgezogen, so dass sich die Schulklasse nächstes Jahr auf Honig freuen kann.
Margit Siegrist-Köglsperger